Vorstellung des Intensivtransportwagen Ludwigsburg

Auf dem beiliegenden Bild sind zu sehen (von links nach rechts):

Daniel Englisch, verantwortlicher Facharzt des Intensivtransportwagen Ludwigsburg
Dr. Gregor Lichy, Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Klinikums Ludwigsburg
Daniel Groß, stv. Landesgeschäftsführer des ASB Baden-Württemberg
Hans-Ulrich Oppenländer, Vorsitzender der ASB Region Ludwigsburg
Karl-Eugen Altdörfer, stv. Landesvorsitzender des ASB Baden-Württemberg
Maximilian Kaptur, Rettungsdienstleiter der ASB Region Ludwigsburg

„Mit dem Intensivtransportwagen Ludwigsburg wird das bestehende ITW-System in Baden-Württemberg zusätzlich zu den bestehenden Standorten Stuttgart, Ulm, Freiburg und Mannheim noch weiter ausgebaut", so Daniel Groß, stv. Landesgeschäftsführer des ASB Baden-Württemberg.
 
Der ITW Ludwigsburg wird durch erfahrene Rettungsassistenten bzw. Notfallsanitäter mit der Zusatzqualifikation Intensivtransport des Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) und des Deutschen Roten Kreuz (DRK) besetzt. „Die ärztliche Besetzung erfolgt durch einen Intensivmediziner der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie des Klinikums Ludwigsburg", so Professor Dr. Götz Geldner, ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.
 
Zur Ausrüstung des rund 300.000,00 € teuren und 7,2 Tonnen schweren Fahrzeugs, dass von der Firma Fahrtec ausgebaut wurde, gehören unter anderem spezielle Beatmungsgeräte, Spritzenpumpen und eine Überwachungseinheit, die die Kontrolle von zahlreichen Vitalparametern zulässt. Das Herzstück des Fahrzeugs bildet das Intensivtragesystem der Firma Stryker. Diese Technik und die Ausbildung der Besatzungen ermöglichen es, auch schwerst erkrankte Intensivpatienten sicher zu transportieren. Zudem besteht die Möglichkeit, Patienten mit Lungenversagen in der abgebenden Klinik mit einer ECMO zu versorgen und anschließend per ITW in ein entsprechendes Zentrum zu verlegen.
 
Der ITW untersteht der Zentralen Koordinierungsstelle Intensivtransport Baden-Württemberg (ZKS) und wird von dieser disponiert.
 
„Es freut mich, dass der ASB durch den Betrieb des Intensivtransportwagen sein Angebot an rettungsdienstlichen Leistungen zur Versorgung der Bevölkerung weiter ausgebaut hat und nun auch Patienten, die intensivmedizinsch betreut werden müssen, sicher transportiert werden können", so Hans-Ulrich Oppenländer, Vorsitzender des ASB Region Ludwigsburg.

Zurück zur Startseite